Ein hauch von Ewigkeit in Holpe

Lotte Schäfer, Susanne Couder, Helga Bubenzer, Maria Ekkart und Helene Gran freuen sich, dass es wieder los geht

Endlich. Nach anderthalb Jahren Coronapause trafen sich die Senioren erstmalig wieder im Gemeindehaus Holpe, um gemeinsame Zeit zu verbringen, sich etwas zu erzählen, guten, selbstgemachten Kuchen zu genießen und sich mit einem Thema zu beschäftigen. Dieses Thema lautete: „Das dauert ja eine EWIGKEIT“. Und zwar aus gutem Grund: Hatte es doch eine kleine Ewigkeit gedauert, ein erstes Treffen wieder zu wagen.

Nach ein paar Vorstellungs- und Einstiegsworten von Pfarrerin Silke Molnár, die nachweislich noch Klavierstunden nehmen muss, und dem Genuss des vorzüglichen Backwerks von Lotte Schäfer, Helga Bubenzer, Susanne Couder, Helene Gran und Maria Ekkart hatte Pfarrer Richard Stahl aus Waldbröl das Wort. Zuerst traten die Senioren mit einem kleinen Dalli-Dalli Wortgefecht gegeneinander an: Was fällt mir spontan zum Thema Ewigkeit ein.

Weit, hell, Frieden, sorglos, stresslos, Ruhe, Heimat, Gott, Stille…

Pfarrer Richard Stahl zwischen den Stühlen: Rechts Welt links Ewigkeit

Richard Stahl erklärte den Senior*innen das Thema Ewigkeit anhand der großen Lebensereignisse „Geburt“ und „Tod“ – immer wenn wir Zeugen eines solchen Vorgangs wurden oder werden, sind/waren wir „klein mit Hut“, weil Gottes Ewigkeit hier spürbar wird oder wurde. Der Mensch sei verwirrt, wenn er diese Erfahrungen mache, weil sie eben so viel größer sind als alles Erwartbare. Man müsse alles immer von zwei Seiten sehen: Von der Welt und von der Ewigkeit her. Den Tod, so Stahl in Anlehnung an C.H. Spurgeon*, müsse man sich vorstellen wie die Vorhalle zu einem Palast. Bedrohlichen Gedanken könne man als Christ*in mit einem trotzigen „na und?“ entgegensehen. Gott ist ja da. Christus spricht: Wer an mich glaubt, der hat das ewige Leben. Er hat es schon. Er bekommt es nicht erst.

Der nächste Seniorentreff findet am 4.November wieder wie gewohnt am ersten Donnerstag im Monat statt.

Das Motto des nächsten Seniorentreffs am 4. November steht schon fest.

*Charles Haddon Spurgeon war ein englischer Baptistenpastor und einer der bekanntesten Prediger des 19. Jahrhunderts. Sein Altersbekenntnis lautete: „Meine ganze Theologie ist auf vier Worte zusammengeschrumpft: Jesus starb für mich!“ Mehr über C.H. Spurgeon: Charles Haddon Spurgeon – Wikipedia

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.