Abendmahl mit Saft am 17.10.2021

Am kommenden Sonntag geht es im weitesten Sinne um das Verhältnis von Gottes Geboten und menschlicher Freiheit. „Es ist Dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der HERR von dir fordert: nichts als Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott.“ (Micha 6,8) . Das Evangelium vom Sonntag und der Predigttext empfehlen sich als Prüfstein für diesen Wochenspruch, den wir uns am Thema „Ehe/Beziehung“ entlang genauer ansehen werden. Ein Abendmahlsgottesdienst mit Saft – unabhängig vom Beziehungsstatus übrigens.

Corona Regeln: Abstand einhalten, mit Maske kommen, Maske am Platz abnehmen, Singen ist nicht erlaubt, Daten werden nicht erhoben – das Abendmahl wird am Platz gereicht.

Ihr/Euer Gottesdienst Team Holpe/Morsbach, bestehend aus:

Küsterin Karina Stemberg/Lidia Unger

Presbyter Volker Schlösser/ Konfirmandin Juliane Recktenwald

Kantorin Hildegard Schmidt

Pfarrerin Silke Molnár

 

Herbstfreizeit Tag 4

Guten Morgen zusammen!

Gestern Abend ist es durch diverse Vorbereitungen zum letzten Thema und Abend etwas später geworden, daher erst jetzt der Bericht.

In der Morgenandacht gab es eine wilde Verfolgungsjagd und ein tolles Beispiel für Vergebung. In den Familiengruppen haben wir zusammen eine Anti-Aggressionstherapie ausprobiert, die meisten waren jedoch schon mit dem Kopf im Schwimmbad. Dort angekommen waren einige dann mit dem Kopf unter Wasser :D Es hat sich gezeigt, dass wir eine MUT-Freizeit sind, denn es wurde hoch geklettert und tief gesprungen. Trotz wildem Toben wurden von den Bademeistern unser gutes Benehmen gelobt. In der Abendandacht wurde eine längere Geschichte über eine zweite Chance erzählt, danach haben wir die Kapelle in ein Kino verwandelt. Wider Erwarten ist niemand beim Film eingeschlafen, doch nach der Gute-Nacht-Runde war es schnell Ruhig in den (meisten) Zimmern (da war es dann aber auch schon gegen 23 Uhr). Im Mitarbeiterraum ging es dann erst richtig los, der Späteste war um 4:30 im Bett.

Jetzt kratzen wir unsere Kraftreserven zusammen, trinken einen heißen Kaffee und dann geht’s los in den letzten vollen Tag mit großem Mottoabend!

Nähere Infos dann im zweiten Tagesbericht.

Liebe Grüße von Kathi und dem Team =)

Foto: Jonas Hahn
Foto: Jonas Hahn

Herbstfreizeit Tag 3

Nach einer sehr ruhigen Nacht konnten wir heute morgen wie gewohnt mit Liedern und einem kleinen Anspiel in den zweiten Tag starten. Unser heutiges Thema umfasste Mut- und Angstsituationen, die die Kinder heute Nachmittag beim Sauereitag unter Beweis stellen konnten. Kurz vorher haben wir einen kleinen Ausflug zum nahe liegenden Netto gemacht, bei dem die Kinder Ihre Essensvorräte auffüllen konnten. Nach dem lustigen Nachmittagsprogramm konnten die Kinder Ihre Spürnasen im Lösen des spannenden Krimirätsels unter Beweis stellen. Nun schlafen alle ruhig und wir melden uns morgen wieder :)

Foto: Tristan W.
Foto: Tristan W.
Foto: Tristan W.

Herbstfreizeit Tag 2

  1. Heute sind wir in den Tag gestartet, indem die Teilnehmer und auch die Mitarbeiter in den Familiengruppen über Schwächen, Stärken, Selbsteinschätzung und Vorurteile ins Gespräch gekommen sind. Zuvor gab es in der Großgruppe u.a. ein Anspiel zur Geschichte „David wird zum König gesalbt“.

Im Anschluss gab es zahlreiche verschiedene Workshop-Angebote. Dabei konnten die Kinder sowohl ihre Sportlichkeit als auch Ihr handwerkliches Geschick beweisen. Auch für Spannung bei Gesellschaftsspielen und für Entspannung bei einer Beauty-Einheit war gesorgt. Nach dem abwechslungsreichen Mittagsangebot gab es ein Abend-Geländespiel (Capture the Knicklicht), das für viel Freunde gesorgt hat und im Anschluss eine Abendandacht, bei der die Kinder zur Ruhe gekommen sind.

Mehr dazu findet Ihr auch auf unserer Instagramseite ev_kirche_holpe_morsbach ;)

Foto: Jonas Hahn
Foto: Jonas Hahn
Foto: Jonas Hahn

Herbstfreizeit Tag 1

Heute haben sich 37 Kinder mit 8 Mitarbeitern voller Vorfreude auf den Weg zum Wolfsberg gemacht. Nachdem wir alle gut angekommen waren, die Betten bezogen und die Zimmer eingerichtet wurden, konnten wir nun endlich mit unserem Programm starten. Nach dem Abendessen ging es dann los mit einem gemeinsamen Starterabend, an dem die Kinder die Möglichkeit hatten, sich besser kennen zu lernen. Weiter ging es mit der ersten Abendandacht, gefolgt von Gute Nacht Geschichten in fremden Betten. Auch wenn das Einschlafen nach so langer Zeit Zuhause manchen etwas schwerer fiel, schlummern jetzt alle friedlich. Morgen früh geht es dann auch direkt schon weiter mit einem spannenden Programm. Aber mehr dazu morgen Abend…

Gute Nacht und liebe Grüße von Kathi und Fabienne!

Foto: Jonas Hahn
Foto: Jonas Hahn
 

19. Sonntag nach trinitatis

Heilsversprechen kommen gut an. Sie vermitteln dem Menschen, dass alles gut werden wird. Und so lange alles gut bleibt, stellt niemand sie infrage. Was, wenn nicht alles heile bleibt? Und was, wenn etwas richtig kaputt geht? Vorübergehend oder sogar für immer? Kann jemand, dem sowas passiert, überhaupt noch mal heil werden? Und was ist mit den Sterbenden? Die werden ja gar nicht mehr gesund. Oder? Die müssten doch eigentlich sofort aufhören, an Gott zu glauben… Am 19. Sonntag stehen nicht nur die Gesundheitsapostel auf dem Prüfstand, sondern auch zwei sehr häufig gebrauchte Worte:

gesund und krank.

Das Gottesdienst-Team für diesen Sonntag besteht aus:

Gisela Kreft und Nadine Fischer (Küsterdienst)

Volker Schlösser und Martina Müller (Lektor*innendienst)

Hildegard Schmidt (Orgel)

Silke Molnár (Liturgie und Predigt)

Corona Info des Presbyteriums:

Es werden keine Daten erhoben / Kein Gemeindegesang / Betreten der Kirche mit Maske bis zum Platz / Maske darf am Platz abgenommen werden / Es ist auf die Einhaltung des Mindestabstands zu achten.

 

AbendmahlsGottesdienst am Wahlsonntag (26.09.2021)

17. Sonntag nach Trinitatis

Muss das nicht heißen: „Über allen derselbe Herr?“ Keine Angst, hier liegt kein Druckfehler, sondern ein Auszug aus unserem Predigttext für den kommenden Sonntag vor: „Es ist über alle derselbe Herr, reich für alle die ihn anrufen.“ Römerbrief, Kapitel 10 Vers 12. An einem Wahlsonntag fordert uns ein solcher Satz natürlich besonders heraus. Wochen des Ringens um die Wähler*innengunst sind überstanden und am Abend des kommenden Sonntags werden uns die ersten Hochrechnungen erreichen. Wer wird die nächsten vier Jahre lang unser Land regieren? Wichtige Frage! Im Gottesdienst werden uns aber auch zwei ebenso wichtige Fragen beschäftigen: Wer regiert eigentlich unser Leben? Und was versteht man unter einem echten Sieg?

Herzliche Einladung zum Abendmahls-Gottesdienst mit Wein. Um 9:00 in Holpe und um 10:30 in Morsbach. Gestaltet wird er musikalisch von Johannes Klüser an der Orgel und dem Posaunenchor Hermesdorf-Holpe (aus organisatorischen Gründen leider nur in Holpe dabei!).

Zur Zeit gelten im Gottesdienst folgende Regeln

  • Abstand halten – Maske bis zum Platz tragen
  • am Platz darf die Maske abgenommen werden
  • Singen leider nicht erlaubt
  • Daten werden nicht erhoben

Ihr und Euer Gottesdienst Team, bestehend aus

Lidia Unger (Küsterin Morsbach)

Nathalie Couder (Küsterdienst Holpe)

Presbyter Volker Schlösser (Lesung Holpe/Austeilung Abendmahl Holpe)

Presbyterin Martina Müller (Austeilung Abendmahl Morsbach)

Konfirmandin Saskia Grieger (Lesung Morsbach)

Johannes Klüser (Orgel und Gesang)

Posaunenchor Holpe-Hermesdorf unter der Leitung von Kantor Pascal Salzmann

Pfarrerin Silke Molnár (Liturgie und Predigt)

 

 

Herbstfreizeit 2021

Unsere Kinderfreizeit auf dem Wolfsberg ist dieses Mal keine Oster- sondern eine Herbstfreizeit… Wenn wir denn fahren können! Wir planen, vom 9. – 14. Oktober in unser zweites Zuhause, die Jugendtagungsstätte Wolfsberg, zu fahren. Ob das angesichts der Inzidenzwerte und Corona-Bedinungen klappt, können wir aber nicht sicher sagen. Nicht unter allen Umständen macht eine Freizeit Sinn. Deshalb: Bitte hofft und betet mit uns, dass wir fahren können!

Das Haupthaus auf dem Wolfsberg. Hier werden wir essen.

Wie gewohnt, bietet uns der Wolfsberg mit der Sporthalle, dem Spielplatz, der Kapelle und dem großen Gelände viele Möglichkeiten. Dazu werden wir als Mitarbeiterteam mit einem tollen Programm dafür sorgen, dass wir alle ein paar richtig gute Tage erleben werden.

Einen Anmeldeflyer könnt Ihr unten runterladen und an Jan Weber schicken. Außerdem stehen unten die Teilnahmebedingungen bereit. Die Anmeldung ist für Euch risikofrei, denn im Falle einer Absage der Freizeit (egal ob durch uns oder durch offizielle Stellen) werden alle geleisteten Zahlungen zurückerstattet.

Wir freuen uns auf die Freizeit und auf Euch!

Unsere Freizeitausschreibung: ausschreibung-herbst-2021

Die Teilnahmebedingungen: teilnahmebedingungen_ekhm_freizeiten

Israelsonntag 2021

Vielen Menschen ist „der Gott des Alten Testaments ein grausamer und abschreckender Gott“, mit dem sie nicht viel zu tun haben wollen. Ein zweites Ärgernis, das Manche umtreibt, ist die Erwählung Israels als Gottes Volk. Sie wird oft mehr als anmaßende Exklusivität empfunden denn als Chance zur Entdeckung, was das eigentlich bedeutet. Dem ersten Testament schenken immer noch viele Christ*innen bis auf einigen, ausgewählten Texten wenig Aufmerksamkeit. Das ist schade! Denn gibt es so viel Innigkeit zwischen Gott und seinem Volk zu entdecken, die Christen und Juden verbindet. Der Israelsonntag bietet in jedem Kirchenjahr eine neue Chance dazu.

In diesem Jahr geht es am 10. Sonntag nach Trinitatis um die Ankunft des Heiligen Volkes am Berg Sinai und seine Begegnung mit Gott, der inmitten seiner Geschenke an das Volk Israel, der Freiheit und der Verpflichtung, alles andere als ein Tyrann von Vielen sein will. (2. Mose 19,1-8) Gott schließt keine beliebigen Bündnisse, sondern einen Bund, der für Juden und Christen von grundlegender Bedeutung ist.

Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit der Oberbergischen Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit e.V. einladen dürfen, auf Gottes Wort zu hören – umrahmt von besonderer Musik in einer Liturgie mit außergewöhnlicheren Elementen.

Ihr Gottesdienst-Team, bestehend aus

Wolfgang Birkholz (Oberbergische Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit e.V.) (Begrüßung)

Gisela Kreft (Küsterinnendienst Holpe)

Silke Molnár (Liturgie und Predigt)

Hildegard Schmidt (Orgel)

Luca Schröder (Lektorendienst)

Martin Schulte & Carl August Schulte (Akkordeon und Perkussion)

Peter Tillmann (Oberbergische Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit e.V.) (Lektorendienst)

Lidia Unger (Küsterin Morsbach)

Helfen mit Herz und Hand

Die Kommunalgemeinde hat Kontakt zur Ortschaft Odendorf aus Swisstal hergestellt und organisiert Busfahrten, um „helfende Hände“ dorthin zu bringen.

Foto: Michael Mechtenberg

Alle aktuellen Informationen finden Sie in der Facebook-Gruppe von Jörg Bukowski:  https://m.facebook.com/groups/171879424935854/ oder auf der Homepage der Gemeinde Morsbach: Hochwasserhilfe aus Morbach und Umgebung…  https://www.morsbach.de/

Für finanzielle Hilfe ist dies Konto eingerichtet: Gemeindeverwaltung Morsbach
DE20 3846 2135 1501 0000 23 Stichwort: Aufbau Odendorf

Auch die Diakonie ist in den Katastrophen-gebieten vor Ort. Diese Arbeit können Sie mit Ihrer Spende auf dieses Konto unterstützen:

Empfänger: Diakonisches Werk Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. – Diakonie RWL – KD-Bank eG. Dortmund | IBAN: DE79 3506 0190 1014 1550 20 | Stichwort: Hochwasser-Hilfe

Lokale Hochwasser-Hilfe: Wer konkret den betroffenen Kirchengemeinden im Kirchenkreis helfen möchte, kann direkt auf das Spendenkonto des Kirchenkreises spenden.
Empfänger: Kirchenkreis An der Agger | KD-Bank eG. Dortmund
IBAN: DE16 3506 0190 1010 1060 16 | BIC: GENO DE D1DKD
Stichwort: Hochwasser-Hilfe Kirchenkreis An der Agger

Gemeinde helfen Gemeinde: Im Unterschied zur bereits laufenden Soforthilfe und der Nothilfe für diakonische Zwecke und einzelne Betroffene soll es nach Worten von Bedford-Strohms bei dieser speziellen Kollekte darum gehen, die Gemeinden in den Flutgebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz direkt zu unterstützen. Sie hätten immense Schäden zu beklagen. In den betroffenen Gebieten seien oft nicht nur die Gebäude, sondern vielfach auch das gesamte Inventar von der Kirchenbank über das Gesangbuch bis zur Orgel durch die Wasserschäden nicht mehr nutzbar, so Bedford-Strohm. „Gemeinden helfen Gemeinden“ solle das Motto der Aktion lauten gemäß dem biblischen Vers „Wenn ein Glied leidet, leiden alle Glieder mit“ (1 Kor 12,26).

Die dafür eingerichtete Kontoverbindung lautet: Empfänger: Evangelische Kirche im Rheinland – IBAN: DE 95 3506 0190 1010 1770 53 – BIC: GENODED1DKD – Stichwort: Gemeinden helfen Gemeinden

Tröstende Worte und Gebete für die Betroffenen, finden Sie in dieser Andacht. Sie sind eingeladen, zu Hause mitzubeten: andacht-aus-anlass-der-flutkatastrophe

Mehr Infos zur Aktion „Läuten & Beten“ und weiteren Hilfen finden Sie in diesem Beitrag

Evangelisch im südlichen Oberberg