Alle Beiträge von Silke Molnár

AbendmahlsGottesdienst in EchT AM 18.07.2021 UM 9:00 IN Morsbach und UM 10:30 Holpe

Unwetter-Katastrophe

Die Kommune Morsbach blieb von schlimmen Folgen des Unwetters weitgehend verschont.  Wir werden im Gottesdienst am 18.7. sowohl für die Opfer der Unwetterkatastrophe an anderen Orten beten als auch für sie sammeln (siehe unten „Kollekte“). 

Der 7. Sonntag nach Trinitatis

ist dem Abendmahl gewidmet. Zentral ist nicht die Frage: Was sättigt mich? sondern die Frage: Was erfüllt mich? Welche Zeiten in meinem Leben sind wirkliche Mahl-Zeiten? Im Mittelpunkt steht die aufregende Geschichte von Elia aus Tischbe. Er erhält von Gott den Auftrag, sich an einem Bach versteckt zu halten, an dem er von Raben versorgt wird. Als der Bach vertrocknet, schickt Gott ihn weiter zu einer Witwe, die in Sarepta wohnt, damit sie ihn versorgt. Doch bei ihr gibt es nur noch ein wenig Mehl und Öl. Elia verlangt von ihr, dass sie ihm von diesem winzigen Rest etwas zu Essen macht. Das Öl und das Mehl reichen für viele weitere Mahlzeiten. Wie kann das angehen?

Herzliche Einladung zum Gottesdienst mit Abendmahl (Brot & Wein), das einzeln und am Platz ausgeteilt werden wird. Um 9:00 in Morsbach und um 10:30 in Holpe. Eine Anmeldung ist nicht nötig, wir befinden uns weiterhin in Inzidenzstufe 0, weil die Inzidenzstufe von 0 auf 1 sich erst nach 8 aufeinanderfolgenden Tagen ändert, an denen der Wert über 10 liegt.

Was bedeutet das für diesen Gottesdienst?

  • Es ist möglich, Gottesdienste weitgehend ohne Einschränkungen zu feiern und auf Masken ganz zu verzichten.
  • Abstand, Maske und Singen mit Maske sind empfohlen, aber nicht verpflichtend.
  • Die Pflicht zur Erhebung der Kontaktdaten von Gottesdienstbesucher*innen fällt bei Inzidenzstufe 0 weg.

Kollekte

AUS AKTUELLEM ANLASS HAT DAS PRESBYTERIUM DER EKHM DEN KOLLEKTENZWECK DES KLINGELBEUTELS ANGEPASST. Die Klingelbeutelkollekte kommt an diesem Sonntag der Diakonie RWL zum Zwecke der Hochwasser-Hilfe zugute.  Auch außerhalb des Gottesdienstes haben Sie/habt Ihr die Möglichkeit die Hochwasser-Hilfe des Diakonischen Werkes zu unterstützen.

Diakonie RWL, die Evangelische Kirche im Rheinland und die Evangelische Kirche von Westfalen bitten gemeinschaftlich um Spenden für Opfer der Unwetterkatastrophe. Das Konto bei der KD-Bank lautet:

Empfänger: Diakonisches Werk Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. – Diakonie RWL
IBAN: DE79 3506 0190 1014 1550 20
Stichwort: Hochwasser-Hilfe


Weitere Spendenmöglichkeiten finden Sie/findet Ihr unter www.diakonie-rwl.de/hochwasser-hilfe

Ihr und Euer Gottesdienstteam für den 7. Sonntag nach Trinitatis, bestehend aus

Küsterin Lidia Unger (Morsbach)

Küsterin Katharina Stemberg (Holpe)

Konfirmand Luca Schröder (Lesung Holpe)

Presbyterin Martina Müller (Lesung Morsbach)

Kantorin Hildegard Schmidt (Musik)

Pfarrerin Silke Molnár (Liturgie und Predigt)

Gottesdienst Am 11.Juli – 6. Sonntag nach Trinitatis

Am kommenden, dem  6. Sonntag nach Trinitatis, steht der Gottesdienst ganz bewusst im Zeichen der Taufe. Ein Ereignis, das bei vielen Menschen lange Jahre zurückliegt und vielleicht – außer auf einer Taufbescheinigung – in irgendeinem alten Fotoalbum dokumentiert wurde. Sich an die Taufe zu erinnern, kann richtig gut tun: DU gehörst zu Jesus Christus. Und zwar übrigens auch dann noch, wenn Du deine Mitgliedschaft in der Kirche aktiv beendet hast. Dass Gott Dir das Leben neu geschenkt hat und Dir immer wieder Kraft gibt, neu zu werden, ist nicht rückgängig zu machen. Du stehst unter dem Schutz des Höchsten.

Wer am Sonntag dabei sein möchte, ist herzlich eingeladen, ihre*seine Taufkerze aus dem Schrank zu kramen und sie mitzubringen, damit sie während des Gottesdienstes erstrahlen kann. Herzliche Einladung an alle Getauften, Nichtgetauften, Ausgetretenen, Wiedereingetretenen und überhaupt alle, die wissen möchten, wer sie da eigentlich bei ihrem Namen ruft und wie das zu verstehen ist.

Eine Anmeldung ist derzeit nicht nötig. Im Gottesdienst füllen Sie/füllst Du ein Kärtchen mit Ihren/Deinen Kontaktdaten aus, das wir 4 Wochen aufbewahren.

4. Sonntag nach Trinitatis

Herzlich willkommen zum Gottesdienst mit Abendmahl (Saft) um 9:00 im Holper Kirchlein und 10:30 im Gemeindezentrum Morsbach. Der etwas bedrohliche Titel greift ein Sprichwort auf, das alle, in menschlichen Beziehungen Frustrierten, gut kennen und mit dem man sich gemeinhin tröstet, wenn man sich selbst als Opfer betrachtet. Der Predigttext, das Ende der Josefsnovelle aus dem ersten Buch Mose, bietet eine entspanntere Perspektive für solche Fälle an, die wir zusammen entdecken. Passend dazu feiern wir Abendmahl mit Saft.

Ihre/Eure Daten werden gemäß CoronaSchVO am Eingang erhoben. Im Gottesdienst wird ein Foto zur Nachvollziehbarkeit erstellt. Das Abendmahl wird Ihnen und Euch hygienisch einwandfrei am Platz gereicht. Die Liturgie wird gesprochen, wo vor langer Zeit einmal gesungen wurde… Trotz aller Einschränkungen freut sich das Gottesdienst-Team für diesen Sonntag (bestehend aus Küsterin Nadine Fischer, Presbyterin Raphaela Braun, Presbyterin Martina Müller, Pfarrerin Silke Molnár, Kantorin Hildegard Schmidt, Küsterin Karina Stemberg) an beiden Orten auf Sie und Euch und die gemeinsame Zeit, die wir miteinander in unseren Gotteshäusern verbringen.

Für ein schönes EXTRA in Sachen Gottesdienst sorgen an diesem Sonntag und darüber hinaus übrigens unsere KONFIS, die einen frischen Gottesdienst produziert haben. Er ist ab morgen auf www.ekhm.de abrufbar.

Gottesdienst „in Echt“

Endlich!

Zum ersten Mal in diesem Jahr wagt die EKHM nach Aufhebung der 10qm Regel nun Gottesdienste, wie sie vor einiger Zeit noch üblicherweise angeboten wurden – in der Hoffnung, dass wir von nun an dauerhaft zusammen Gottesdienste halten dürfen, wenn auch das Singen weiterhin noch nicht gestattet ist. Herzliche Einladung zum oGottesdienst am 1. Sonntag nach Trinitatis mit Pfarrerin Silke Molnár, Presbyterin Martina Müller als Lektorin und Kantorin Hildegard Schmidt um 9.00 im GZ Morsbach. Im Kirchlein in Holpe ist um 10:30 Presbyter Volker Schlösser in Holpe als Lektor dabei.

Thema

Die Gottesdienste drehen sich um das Geschick des Propheten Jona, der vor seinem Auftrag davonlaufen will und von Gott in tiefste Tiefen geführt wird. Was machen wir eigentlich mit Menschen, die tief sinken? Oder gibt’s die in modernen christlichen Gemeinden auf Erfolgskurs vielleicht gar nicht?

 

Ohne Ansehen der Person – Rogate 2021

/mnt/web312/c2/71/51994671/htdocs/wp content/uploads/2021/05/ohne ansehen klein 1

Rogate. Das heißt „betet!“ oder „bittet!“ Übers Beten zu reden, ist vielen Menschen auch schon mal peinlich. „Zu privat.“ Da verrät das Gefühl eine ganze Menge. Was wir mit Gott zu besprechen haben, soll niemand sonst wissen. Das ist geheim und soll geheim bleiben.

Wir brauchen dringend diesen Freiraum in unserem Leben. Vor Gott sind wir gänzlich unbekleidet, müssen nichts mitbringen oder vorweisen. Gott hört uns zu. Ohne Ansehen der Person. Dass all unsere Erfolge und Misserfolge, unser Äußeres unerheblich fürs Beten sind, ist Erleichterung und Herausforderung zugleich: Wer sind wir wirklich? Gott weiß es schon. Wir können es herausfinden. Im Gebet. Rogate!

Mitbeten:

Psalm 95 Vers 1-7 (Bibel)

Singen:

EG 344 „Vater Unser im Himmelreich“

Spenden:

Uns fehlt Einiges im Klingelbeutel. Im Mai und Juni sammeln wir für „Brot für die Welt“.

Spenden können hierhin überwiesen werden:

Ev. Kgm. Holpe-Morsbach

DE30 3705 0299 0355 0001 82

Stichwort: Kollekte Mai und Juni

Einen schönen Rogate Sonntag wünscht Ihnen und Euch das Audio-Gottesdienst-Team für diesen Sonntag, bestehend aus:

Friedrich-Wilhelm Gelhausen (Psalmlesung)

Silke Molnár (Liturgie, Predigt, Musiktechnik und Schnitt)

Hildegard Schmidt (Orgel)

Jauchzen

Was haben Paulus auf dem Areopag und das Holper Kirchlein gemeinsam? Die Antwort wird natürlich nicht verraten. Wäre ja viel zu langweilig. Am Sonntag Jubilate geht es ums Jauchzen. Das Wort ist so alt und so selten, dass seine Bedeutung unbedingt neu entdeckt werden muss. Bei Streifzügen ins Unbekannte oder eben überall dort, wo Gott Gelegenheit erhält, uns mit Kraft und Neugier aufzutanken. Wo das Prickeln des Neuen, das uns verheißen ist spürbar wird. Wir haben’s nötig. Gerade jetzt, wo das gemeinsame Sitzen, Stehen, Hören, Beten und Singen in unseren Kirchen noch etwas auf sich warten lässt.

Mitbeten: Psalm 66 EG 730

Singen: „Gott gab uns Atem“ EG 432 und nach der Predigt „Die ganze Welt Herr Jesu Christ“ EG 110

Kollekte überweisen:

Weil wir uns nicht treffen können, bitten wir um eine Online-Spende für die Arbeit der Beratungsstelle „Haus für Alle“ und der Telefonseelsorge auf untenstehendes Konto. Herzlichen Dank allen Gebenden für ihre Gaben!

Ev. Kgm. Holpe-Morsbach DE 30370502990355000182 Stichwort Kollekte April

Durchhalten ist alles, meint das Online Gottesdienstteam für diesen Sonntag, bestehend aus:

Jonas Hahn (Psalm)

Nina Huber (Schriftlesung)

Silke Molnár (Liturgie, Predigt, Schnitt)

Hildegard Schmidt (Musik)

Jan Weber (Musiktechnik)

Führungskraft

Führungskraft und Dominanz gehen in unseren Vorstellungen Hand in in Hand. Die Werbung macht es mit vielen Produkten vor, auf Leadership-Seminaren werden Techniken zur Menschenführung feilgeboten und so ganz unattraktiv ist es ja auch nicht, Bestimmer*in zu sein.

Am heutigen Hirtensonntag sollen wir auf einen ziemlich alten biblischen Text hören. Der Prophet Ezechiel – ein von der Politik seiner Zeit wahrhaft Betrogener, bekommt den Auftrag von Gott, die Situation seines Landes zu beschreiben. Aber auch den, neue Hoffnung zu verbreiten. Der einzige Weg raus aus dem Frust ist für ihn Gott. Wie Gottes Führungskraft wirkt und welche Eigenschaft sie hat, erfahren Sie / erfährst Du heute am Hirtensonntag in unserem Audiogottesdienst.

Mitsingen und mitbeten:

EG 710 (Psalm 23)

EG 274 (Der Herr ist mein getreuer Hirt)

Kollekte

Weil wir uns nicht live treffen können, bitten wir online um eine Spende für die Arbeit der Beratungsstelle „Haus für Alle“ und der Telefonseelsorge auf folgendes Konto:

Ev. Kgm. Holpe-Morsbach | DE 30 3705 0299 0355 0001 82 | Stichwort „Kollekte April“.

Herzlichen Dank allen Gebenden für ihre Gaben.

Einen gesegneten Hirtensonntag wünscht Ihnen und Euch das Gottesdienst-Team

Mitgemacht haben bei diesem Audiogottesdienst:

Jonas Hahn (Evangelium)

Silke Molnár (Liturgie und Predigt, Schnitt)

Hildegard Schmidt (Musikalische Begleitung)

Luca Schröder (Psalm)

Jan Weber (Aufnahmetechnik)

Gewaltbewältiger

Karfreitag 2021

Der Predigttext vom leidenden Gottesknecht aus dem Alten Testament ist vielleicht der älteste Passionsfilm aller Zeiten. An Karfreitag laufen traditionell Jesusfilme im Fernsehen. 2004 wurde mit der Passion Christi von Mel Gibson die Gewalt, die Jesus erlitten hat, sehr viel deutlicher gezeigt als je zuvor. Der Film erregte die Gemüter. Geistliche kamen damals in die Kinos und boten den Zuschauern ein Gespräch zur Bewältigung des Gesehenen an. In welchem Verhältnis steht das zur täglichen Portion Gewalt, an die wir uns längst gewöhnt haben? Und wofür brauchen wir dieses Leiden Christi eigentlich?  

Mitgebetet und gesungen werden können:

EG 701.1 (Psalm 22)

EG 85 (Oh Haupt voll Blut und Wunden)

Kollekte: Weil wir uns nicht live treffen dürfen, bitten wir online um eine Spende für die Arbeit der Beratungsstelle „Haus für Alle“ und der Telefonseelsorge auf folgendes Konto:

Ev. Kgm. Holpe-Morsbach | DE 30 3705 0299 0355 0001 82 | Stichwort „Kollekte April“.

Herzlichen Dank allen Gebenden für ihre Gaben.

Anders als bei anderen Audiogottesdiensten haben Sie/habt Ihr heute die Möglichkeit das Abendmahl zu nehmen. Dazu wird vor dem Hören der Andacht Brot und Wein von Ihnen/Euch selbst bereitgestellt. Nach der Predigt ist dann die übliche Abendmahlsliturgie zu hören. Im Gesangbuch ist „Christe, du Lamm Gottes“ unter der Nummer 190.2 zu finden. Nach der Einladung „Schmeckt und seht, wie freundlich der Herr ist“, wird zuerst das Brot genommen und anschließend Saft oder Wein. Die Stille dazwischen soll Raum schaffen, das Abendmahl in dieser ungewohnten Form in Ruhe einnehmen zu können. Nach der Austeilung gehen wir in Stille auseinander.

Einen gesegneten Karfreitag wünscht Ihnen und Euch das Gottesdienst-Team

Mitgemacht haben bei diesem Audiogottesdienst:

Silke Molnár (Liturgie und Predigt, Schnitt)

Hildegard Schmidt (Musikalische Begleitung)

Luca Schröder (Psalm)

Jan Weber (Aufnahmetechnik)

Tristan Weber (Evangelium)

Gnadentisch. Gründonnerstag 2021

Gründonnerstag. Das letzte Abendmahl. Die Jünger wissen noch nicht, was geschehen wird. Abschiede nehmen uns mit. So oder so. Unsere Abschiede verlaufen dramatisch oder undramatisch. Plötzlich oder lange vorbereitet. Tränenreich, wütend, sehnsuchtsvoll, menschlich.

Jesu Abschied ist anders. Als christliche Gemeinde im Jahre 2021 wissen wir das. Wir sind nicht in derselben Situation wie die Jünger damals. Wir wissen, was morgen, an Karfreitag, geschieht. Gemeinsam stehen wir am Tisch des Herrn und blicken auf die Möglichkeiten, die uns dort geschenkt werden.

Mitbeten und mitsingen:

EG 748 (Psalm 111)

EG 223 (Das Wort geht von dem Vater aus)

Kollekte: Weil wir uns nicht live treffen dürfen, bitten wir online um eine Spende für die Arbeit der Beratungsstelle „Haus für Alle“ und der Telefonseelsorge auf folgendes Konto:

Ev. Kgm. Holpe-Morsbach | DE 30 3705 0299 0355 0001 82 | Stichwort „Kollekte April“.

Herzlichen Dank allen Gebenden für ihre Gaben.

Anders als andere Audiogottesdienste haben Sie/habt Ihr heute die Möglichkeit das Abendmahl zu nehmen. Dazu wird vor dem Hören der Andacht Brot und Wein von Ihnen/Euch selbst bereitgestellt. Nach der Predigt ist dann die übliche Abendmahlsliturgie zu hören. Im Gesangbuch ist „Christe, du Lamm Gottes“ unter der Nummer 190.2 zu finden. Nach der Einladung „Schmeckt und seht, wie freundlich der Herr ist“, wird zuerst das Brot genommen und anschließend Saft oder Wein. Dazu sind zwei Spendeworte zu hören. Die Stille dazwischen soll Raum schaffen, das Abendmahl in dieser ungewohnten Form in Ruhe einnehmen zu können. Nach der Austeilung und dem Dankgebet ist noch das Taizé-Lied „Laudate omnes gentes“ zu hören, um das Abendmahl wirken zu lassen. Der Gottesdienst schließt mit dem Segen.

Auch morgen beim Karfreitagsaudiogottesdienst wird ebenfalls die Möglichkeit zum Online-Abendmahl bestehen. Es wäre also auch möglich, heute nur zuzuhören und sich morgen für das Abendmahl zu entscheiden.

Mitgemacht haben bei diesem Audiogottesdienst:

Friedrich Wilhelm Gelhausen (Evangelium)

Silke Molnár (Liturgie und Predigt, Schnitt)

Hildegard Schmidt (Musikalische Begleitung)

Timo Wagener (Psalm)

Jan Weber (Aufnahmetechnik)

 

GESTERN – OKULI 2021

Gestern, früher und damals sind so Plätze in der Zeit, die wir gerne mal besuchen. Mit ganz unterschiedlichen Anliegen im Gepäck. Paulus hat diesbezüglich ganz andere Ansichten und Jesus scheint auch nicht gerade der Vergangenheitsromantiker zu sein. Okuli, der dritte Sonntag in der Passionszeit, macht den Unterschied zwischen gestern und heute deutlich. Der Zukunft entgegen. Die Augen auf den HERRN gerichtet.

Wer mitsingen und mitbeten möchte, legt an folgenden Stellen ein Bändchen im Gesangbuch ein:

EG 717.2

EG 391 „Jesu geh voran“

Einen gesegneten Sonntag wünscht das Online-Gottesdienst-Team.

Am Mikrofon: Tanja Hilgeland, Silke Molnár und Martina Müller

An Orgel und Klavier: Hildegard Schmidt

Musikaufnahme: Jan Weber

Schnitt: Silke Molnár

PS: Immer wieder aufs Neue suchen wir Stimmen aus unserer Gemeinde für die nächsten Audiogottesdienste. Man benötigt dafür nur ein Smartphone mit Diktierfunktion und eine Bibel. Nur Mut! Melden Sie sich/meldet Euch bei uns.