19. Sonntag nach trinitatis

Heilsversprechen kommen gut an. Sie vermitteln dem Menschen, dass alles gut werden wird. Und so lange alles gut bleibt, stellt niemand sie infrage. Was, wenn nicht alles heile bleibt? Und was, wenn etwas richtig kaputt geht? Vorübergehend oder sogar für immer? Kann jemand, dem sowas passiert, überhaupt noch mal heil werden? Und was ist mit den Sterbenden? Die werden ja gar nicht mehr gesund. Oder? Die müssten doch eigentlich sofort aufhören, an Gott zu glauben… Am 19. Sonntag stehen nicht nur die Gesundheitsapostel auf dem Prüfstand, sondern auch zwei sehr häufig gebrauchte Worte:

gesund und krank.

Das Gottesdienst-Team für diesen Sonntag besteht aus:

Gisela Kreft und Nadine Fischer (Küsterdienst)

Volker Schlösser und Martina Müller (Lektor*innendienst)

Hildegard Schmidt (Orgel)

Silke Molnár (Liturgie und Predigt)

Corona Info des Presbyteriums:

Es werden keine Daten erhoben / Kein Gemeindegesang / Betreten der Kirche mit Maske bis zum Platz / Maske darf am Platz abgenommen werden / Es ist auf die Einhaltung des Mindestabstands zu achten.

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.